Okt 29 2009

Dienstag 27.10.09 Chiang Mai –> Bangkok (Thailand)

1 Stunde vor Abfahrt des Zuges standen wir am Bahnhof von Chiang Mai, um unser Ticket nach Bangkok zu erstehen. Online konnten wir keine Reservierung mehr tätigen, da die Vorausbuchungsfrist nicht mehr eingehalten werden konnte und so wussten wir nicht, ob und wenn ja, wie viele freie Plätze es für den Zug noch geben würde.

Wir hatten Glück, der Zug war nicht ausgebucht und Tickets waren ohne Probleme am Schalter zu bekommen. Um 611 Baht pro Person erleichtert warteten wir dann am Bahnsteig auf die Abfahrt des Zuges und versuchten, uns mental auf 12 Stunden Sitzen einzustellen.

Nach ca. 20 Minuten traf der Nachtzug aus Bangkok ein und hauchte dem sonst überschaubaren und noch fast schlafenden Bahnhof mit einem Schlag Leben ein. Es wimmelte nun nur so vor Backpackern, anderen Reisenden und natürlich den obligatorischen Guesthouse-Schleppern und Tuk-Tuk-Fahrern, die auf ein dickes Geschäft hofften.

Als der Zug dann gewaschen wurde, indem er zunächst mit einem Schrubber eingeseift und anschließend mit Wasser abgespritzt wurde, staunten wir nicht schlecht. Das war wirklich ein lustiges Treiben, das sogar noch ein bisschen effektiv gewesen wäre, wenn der Schrubber zwischendurch ausgewaschen worden wäre 😉

Schließlich war es so weit, unser Zug war bereit zum Einsteigen und die Fahrt ging los. Es dauerte nicht lange und wir bekamen ein Frühstück serviert, denn ähnlich wie im Flieger gibt es hier eine Zugbegleiterin pro Wagon. Kaffee bzw. Tee und Bananenkuchen gab es, und auch während der restlichen Fahrt wurde man immer wieder mit Getränken, Kaffee / Tee, Snacks und mittags sogar mit dem typisch thailändischen Chicken und Reis versorgt (Reise und Hähnchen haben wir allerdings verschmäht…).

Ganz klar ein Vorteil des Zugfahrens im Vergleich zum Bus ist, dass man landschaftlich ein sehr interessantes Panorama zu sehen bekommt und zudem mehr Platz für die Beine hat. Nachteil: es ist wirklich eisig kalt (so eine Klimaanlage habe ich noch nicht erlebt!) und der Zug hält an jeder Milchkanne an, weshalb er auch 12 Stunden für diese Strecke braucht. Doch irgendwann ist auch die längste Fahrt vorbei…

Da der Zug von Norden nach Bangkok einfährt, sind wir schon vor dem Bahnhof Hua Lamphang ausgestiegen und haben für 60 Baht ein Taxi zu unserer Unterkunft, dem Udee Bangkok, genommen, das somit schneller zu erreichen war als geplant.

Beim Seven-Eleven haben wir uns noch Nudelsuppe zum Abendessen besorgt und wurden auf dem Rückweg patschnass, da es angefangen hatte, in Strömen zu regnen.

Morgen entdecken wir Bangkok, heute ist nur noch Bett angesagt.

Wort des Tages: Klimaanlagenvereisung




Kommentare sind nicht gestattet.