Feb 26 2010

Montag, 15.02.10 Oamaru – Dunedin (Neuseeland)

Am heutigen Tag besichtigten wir das viktorianische Oamaru. Jede Menge historische Gebäude aus dieser Zeit gibt es hier zu bestaunen, und wenn man durch die Straßen läuft, sieht man in der sogenannten „Historic Precinct“ sogar ab und zu jemanden in historischer Kleidung durch die Gassen streifen.

Besonders toll fanden wir auch das Verkehrsschild, wonach vor dem Hotel nur Pferde parken dürfen 🙂

Danach zog es uns wieder raus aus der Stadt, und wir machten uns auf den Weg in Richtung Dunedin, der Universitätsstadt Neuseelands.

Zunächst fuhren wir auf dem Highway 1 aber nur bis Moeraki, einem kleinen Fischerdörfchen. Hier befinden sich an einem wirklich tollen Strandabschnitt die Moeraki-Boulders, mehrere große runde Felsen, die aussehen, wie ins Meer geworfene Schusser oder Kugeln. Wirklich unglaublich, wie glatt und perfekt kugelrund die Steine sind. Die Einheimischen reden gerne von Eiern, welche von Aliens hier ausgesetzt wurden…

Nach diesem netten Strandspaziergang machten wir uns dann wieder auf den Weg. Einen Halt legten wir noch am Shag Point ein, wo es eine weitere Pinguin-Kolonie geben sollte. Einen kleinen Fußmarsch mussten wir bis zu den Klippen und dem dortigen Aussichtspunkt zurücklegen, und suchten das Gelände dann nach den putzigen Tierchen ab. Doch leider war nur ein einziger Pinguin zu sehen. Dafür war aber die raue Landschaft hier auch ganz nett.

Die zweite Pinguin-Kolonie, die eigentlich ganz in der Nähe hätte liegen sollen, haben wir trotz Navi nicht gefunden, und setzten unsere Fahrt dann eben ohne Pinguinsichtung fort. Kurz vor Dunedin kann uns ein Rastplatz, der an einem kleinen See gelegen war, gerade recht. Wir entschieden uns, hier zu übernachten und morgen nach Dunedin zu fahren.

Wort des Tages: Alien-Eier




Kommentare sind nicht gestattet.