Jun 23 2010

Donnerstag, 27.05.10 Williams – Page (USA)

Nachdem wir heute ausgecheckt haben, machten wir uns erneut auf den Weg zum Grand Canyon. Heute wollten wir uns den östlichen Teil, den Dessert View Drive, anschauen.

Hier empfiehlt sich auf jeden Fall ein eigenes Auto, denn der Shuttle-Bus fährt hier nur 2 oder 3 Aussichtspunkte dieser Route an, und man verpasst ohne eigenes Fahrzeug eine Menge toller Ausblicke. Wir waren wieder arg beeindruckt, denn wir konnten unzählige atemberaubende Aussichten auf den Canyon genießen. Am besten lässt es sich wohl so beschreiben, wie das heute ein Amerikaner gesagt hat: “it´s all the same, but different”! Und genau so ist es. Zwar ist es immer wieder Canyon, Stein, Tiefe….aber doch hat jede Stelle mit Blick auf den Canyon eine Besonderheit.

Yaki Point

Grand View

Moran Point

Lipan Point

Navajo Point

Desert View

Ganz besonders ist sicherlich der Aussichtspunkt Dessert View, denn hier gibt es einen Turm, von dem man einen tollen Blick über den Canyon hat, außerdem trifft der Canyon hier auf Wüstenlandschaft, was sehr interessant ist. Leider war hier gerade eine Baustelle, so dass Teile des Turms nicht zugänglich waren.

Wir beendeten damit unsere Grand Canyon Besichtigung und fuhren nach Page, was als Zwischenstation auf dem Weg zum Glen Canyon recht günstig liegt. Auf der Fahrt machten wir am Highway 64 an einem Lookout noch einmal Halt. Hier hatten wir Blick auf den Little Colorado River und man konnte eindrucksvoll sehen, wie tief sich der Fluss hier in den Fels gegraben hat.

Es gab auch einige Indianermärkte unterwegs, und auch dort hielten wir an, um das Sortiment zu begutachten (und ein paar nette Kettchen zu erstehen). So “primitiv” die Stände auch waren, Zahlung per Visa und Mastercard ist sogar mitten in der Wüste möglich 😉

Abends erreichten wir Page, und hatten ziemliche Mühe, ein Zimmer zu finden. Wirklich fast alle der bestimmt 25 Motels mit unzähligen Zimmern waren ausgebucht. Unfassbar. Wir waren schon kurz vor dem Aufgeben, doch im Motel 6 hatten wir dann doch noch Glück und ergatterten ein Zimmer, das zwar groß aber nicht wirklich sauber war. Nun ja, Alternativen hatten wir keine, also musste das passen…

Müde vom vielen Steine-gucken fielen wir dann ins Bett.

Wort des Tages: Dessert View




Kommentare sind nicht gestattet.