Mai 16 2010

Donnerstag, 06.05.10 Rarotonga (Cook Inseln)

Fast schien es, als hätte das Wetter gestern gemerkt, dass wir so langsam die Nase so richtig voll haben von diesem Dauerregen, denn heute Vormittag wurde es – nachdem der Tag wieder einmal nass begann – sonnig.

Wir fuhren deshalb schleunigst an den Strand, diesmal allerdings nicht nach Aroa, sondern zur Muri Lagoon. Auf dem Weg dorthin hielten wir jedoch noch am Schnorchelspot bei Fruits of Rarotonga an, denn irgendwo hier, noch vor dem outer Reef, sollen die Giant Clams, die Riesenmuscheln wachsen. Stefan ist eine Stunde auf und ab geschnorchelt, ohne jedoch Erfolg zu haben. Keine Riesenmuscheln. Dafür aber wieder Fischlein.

Da der Strand hier auch nicht so toll war, gaben wir danach auf und fuhren zur Lagune in Muri.

Wir genossen die Sonne in dieser tollen Umgebung. Und da wir uns nicht zu den ganzen Hotelgästen der zahlreichen Resorts dort gesellen wollten, machten wir uns auf den Weg zu einer der kleinen vorgelagerten Motos (Inselchen), die hier nebeneinander liegen.

Das ging zu Fuß ganz gut, denn wir hatten gerade Ebbe, aber dennoch war es ganz gut, dass Stefan doch ein paar Zentimeter größer ist als ich, und so musste der Arme unsere ganzen Sachen schultern und Packesel spielen 😉

So ganz alleine waren wir zwar auf unserem Inselchen auch nicht, aber wir haben uns ein ruhiges Plätzchen gesucht, nochmal richtig Südseesonne getankt und den Segelbooten zugeschaut.

gegen Nachmittag hat sich der Himmel dann aber auch schon wieder verdunkelt, Wolken zogen auf und unser Strandausflug fand damit sein Ende.

Für morgen haben wir uns also wieder einmal den Sonnenaufgang auf die To-Do-Liste gesetzt. Viel Zeit bleibt ja schließlich nicht mehr.

Wort des Tages: Lagune




Kommentare sind nicht gestattet.