Okt 30 2009

Donnerstag, 29.10.09 Bangkok (Thailand)

Tag 2 in Bangkok war reserviert für Sightseeing. Um an unseren Startpunkt zu gelangen, mussten wir zunächst wieder den Skytrain zum Siam Center nehmen, dort umsteigen zum Spahan Taksin und anschließend mit dem Boot auf dem Chao Phraya bis zum Maharadscha-Pier fahren. Schon während der Fahrt bot sich uns immer wieder ein toller Ausblick und wir haben vom Wasser aus ein paar Bilder gemacht.

Nach einem kurzen Fußmarsch waren wir dann angekommen am Wat Phra Kaew und Grand Palace. Bevor wir für 350 Baht pro Person unsere Eintrittskarten kaufen durften, wurden wir erst einmal auf den Dresscode hin überprüft, der hier strengstens überwacht wird. Eintritt erhält man nur, wenn man geschlossene Schuhe trägt, ordentliche (also “hübsche”) Kleidung anhat, sodass mindestens die Knie und Schultern bedeckt sind, keinen tiefen Ausschnitt usw. Stefan wurde in den Umkleideraum geschickt, um leihweise eine lange Hose überzustreifen, während mein Outfit mit “perfect, Madam” kommentiert wurde, da ich für heute brav ein schickes Röckchen mit Strickjacke ausgewählt hatte. Dass wir bei über 30 Grad nach 5 Minuten bereits vollkommen nassgeschwitzt waren, brauche ich kaum zu erwähnen…

Wenn der Eintrittspreis auch ganz schön teuer war, so hat sich die Investition auf jeden Fall gelohnt. Das Gelände ist 94,5 ha groß und beherbergt über 100 Gebäude, welche 200 Jahre thailändische Monarchie und Architektur widerspiegeln.

Die Tempelanlage war umwerfend! Sie stammt aus der Zeit um 1782 und ist so prächtig, bunt und glitzernd, dass man gar nicht weiß, wohin man zuerst schauen soll. Großes Heiligtum hier ist der Emerald Buddha, der von “yakshas”, also mytischen Riesen bewacht wird.

Außerdem findet sich dort noch ein Modell von Angkor Wat, sodass wir fast Lust bekommen haben, einen kurzen Abstecher nach Kambodscha zu machen.

Der Grand Palace war ebenfalls sehr beeindruckend, auch wegen der westlichen Architektur, die mit thailändischen Elementen zu einem interessanten Stilmix verschmilzt.

Normalerweise wird der Palast von den Royals kaum genutzt. Doch heute fand dort eine Zeremonie statt, weshalb Teile des Parks und einige Gebäude für Touristen gesperrt waren. Dafür durften wir jedoch die ein oder andere Militärparade bzw. Wachablösung beobachten.

Wir haben überhaupt nicht damit gerechnet, dass wir schon für unsere erste Station so viel Zeit benötigen würden. Wir mussten uns ganz schön beeilen, um wenigstens noch zum Wat Pho zu gelangen, bevor dieser um 17:00 Uhr geschlossen wurde.

Wat Pho ist eine Anlagen der Superlative. Hier findet sich z.B. der größte schlafende Buddha, der 46 m lang und 15 m hoch ist und wegen dieser Ausmaße kaum auf ein Foto zu bekommen ist.

Die Chedis dieser Anlage sind etwas besonderes, da sie mit Keramik und Kacheln verziert sind und sich so von allen anderen Tempeln, die wir bisher gesehen haben, abheben.

Es blieb anschließend  nur noch Zeit für einen kurzen Abstecher in die berühmte Backpacker-Meile Kao San Road, alle anderen geplanten Programmpunkte mussten wir auf morgen verschieben.

Auf dem Rückweg sind wir noch ein gutes Stück durch das nächtliche Bangkok gelaufen und haben noch 1, 2 tolle und bei Nacht beleuchtete Bauwerke gesehen, wie z.B. den Loha Prasat.

Um zur Skytrain-Haltestelle zu gelangen, mussten wir wieder über´s Wasser. Diesmal mit einem Speed-Longtail-Boot, das wirklich sehr rasant unterwegs war. Die Gischt spritzte nur so, das war echt ein Erlebnis und kein Vergleich zum Boot von heute morgen…

Bangkok ist wirklich eine tolle Stadt mit zahllosen historischen Orten, die man entdecken kann aber auch modernen Facetten einer großen Stadt.

Wort des Tages: Wat Phra Kaew-Anlage




Kommentare sind nicht gestattet.