Jun 25 2011

Freitag, 25.06.10 New York (USA)

Geschlafen haben wir bei der Hitze nicht wirklich gut. Aber egal, heute war Tag 1 in DER Stadt schlechthin, da gilt es einfach nicht, müde zu sein! Wir brachten das Auto bei Alamo in Manhattan zurück und bekamen auf der Fahrt dorthin im strahlenden Sonnenschein einen ersten Eindruck der Metropole.Wir fuhren die 5th Avenue am Central Park entlang, wo New Yorker geschäftig ein Yellow Cab heranwinkten und mit dem obligatorischen Coffee to go in der Hand eilig die Straßen entlang liefen 😉 Ja, so haben wir uns die Stadt vorgestellt. Oder so ähnlich. Es gefiel uns sofort.

Da Alamo recht zentral liegt, begannen wir unsere Erkundungstour am Broadway. Es war kurz vor 10:00 Uhr, und so langsam öffneten die Geschäfte. Ja und da machte ich doch auch gleich ein Schnäppchen…

So, nun war aber wirklich Sightseeing angesagt. Wir liefen in Richtung Brooklyn Bridge und sahen auf dem Weg dorthin schon so viele beeindruckende Bauwerke. Hier ist alles so groß, dass man es mit dem Fotoapparat kaum einfangen kann. Natürlich liefen wir über die Brooklyn Bridge und blickten von hier aus auf Manhattan. Toll, hier zu sein!

New York (bzw. Manhattan) muss man zu Fuß erleben, und so machten wir uns auf und liefen zu Ground Zero. Ich fand es sehr bedrückend, hier zu stehen und zu wissen, welche Katastrophe sich hier ereignet hat. Gleichzeitig hatte ich irgendwie etwas anderes erwartet. Denn hier ist nach 9 Jahren immer noch ein riesen… wie soll man sagen… “Loch”. Natürlich wird gebaut, es wimmelt nur so vor Kränen und Bauarbeitern. Aber man sieht halt noch nichts, wenn man durch den Bauzaun spitzt. Ich weiß auch nicht…

Wir sind dann in die 9/11 Memorial Preview Site gegangen, wo man ein Model der Anlage sehen kann, die hier entstehen soll und in welcher die Ereignisse des 11. Septembers dokumentiert sind.

Über die Financial Area gingen wir dann weiter zur Promenade am Hudson River.

Bei Subway gab´s einen Mittagssnack und dann kauften wir für je 12$ Fahrkarten zur Freiheitsstatue und Ellis Island. Es dauerte lange, um nicht zu sagen ewig, bis wir endlich auf die Fähre durften, denn an diesem schönen Tag waren unendlich viele Leute vor uns in der Schlange, und man muss hier wie am Flughafen durch eine Security-Kontrolle, was natürlich auch dauert.

Doch dann hatten wir es geschafft und wir legten ab. Vom Boot aus hatten wir einen super Blick auf die Skyline New Yorks, millionenfach fotografiert 😉

Und dann näherten wir uns der Freiheitsstatue, dem Wahrzeichen. Schon vom Wasser aus knipsten wir wie die Weltmeister. Auf der Insel liefen wir dann einmal um das Monument herum, und Stefan war ein wenig enttäuscht von der Größe der Statue, denn man stellt sie sich einfach größer vor, als sie tatsächlich ist. Mit unserem Ticket hatten wir leider keinen Einlass in die Statue hinein, etwa in die Krone, die seit knapp 1 Jahr wieder zugänglich ist. Hierfür muss man sich nämlich anmelden und es gibt oft Wartelisten. Wenn man jedoch Glück hat, kann man – wenn man früh dran ist – manchmal sogar noch ein Ticket für den selben Tag ergattern. Ich fand es aber auch aus unserer bodenständigen Perspektive toll.

Wir nahmen dann die Fähre rüber nach Ellis Island, wo wir uns das Immigration Museum ansahen. mehr als 12 Mio Immigranten mussten Ellis Island von 1892 bis 1954 passieren, ehe sie einwandern durften – oder eben auch nicht. Mehr als 3000 Menschen starben im dortigen Krankenhaus und mehr als 2% wurde die Einreise verweigert. Der Film, der hier gezeigt wird und die Ausstellung sind wirklich sehr sehenswert.

Wir nahmen die vorletzte Fähre zurück nach Manhattan. An der Promenade fand heute ein schwedisches Midsommer-Fest statt, und es wimmelte hier nur so vor Familien, die bei schwedischer Musik und folkloristischen Tanzvorführungen picknickten.

Wir waren von unserem heutigen Programm ganz schön geschafft und begaben uns so langsam auf den Heimweg. Wir liefen noch ein gutes Stück durch die Stadt und fuhren dann mit der Metro zur 168th Street, von wo aus es nur noch ein Katzensprung war bis zu unserem Guesthouse.

Wort des Tages: Freiheitsstatue




Kommentare sind nicht gestattet.